Skip to content

THE GHIBERTINS (IndieRock) // SINGLE 15.4. // VIDEO 30.4. // ALBUM Ankündigung

Die neue Single „20149 – Milano“ strotzt nur so von Charme, Liebe zum Detail, Qualität und Mitgröhlfaktor. Spannend an dieser Band ist der ausgesprochen erwachsene Mix aus Bekanntem und Neuem. Der Bass sägt sich stark verzerrt durch die Strophen, als wäre er direkt von „Muse“ ausgeliehen, die Stimme des Sängers erinnert an die ganz großen Rocker der 80er & 90er, das Songwriting ehrlich und anspruchsvoll. Ehrlich und anspruchsvoll, weil heutzutage die meisten Bands ihre Singles auf Radioairplay trimmen. Nicht so bei den Ghibertins – sie sagen, was sie sagen wollen, es klingt, wie sie wollen, dass es klingt, und obendrein klingt das Ganze sehr homogen und authentisch. Fans der Editors, Interpol und, ja, Metallica, kommen hier definitiv auf ihre Kosten. Die Gratwanderung innerhalb eines einzigen Songs zwischen sensibel & zerbrechlich bis hin zu absoluten in die Fresse-Parts ist eine Kunst, die nur wenige beherrschen. The Ghibertines tun es.
„The Life & Death of John Doe“ ist das neue Konzeptalbum (VÖ-Datum Januar 2022) von The Ghibertins, auf welchem jeder Song für einen Lebensabschnitt eines fiktiven Charakters steht. Wir begleiten John Doe durch sein ganzes Leben. Doch warum die konkrete Postleitzahl in der Mitte des Albums?
Alessio Hofmann, Sänger und SongWriter der Band, beschreibt die Entstehung des Tracks als eine Herausforderung. Es geht um den Abstieg der Figur, jemanden der in der Lebensmitte mit all seinem Ärger alleine und verlassen dasteht. Bei einem Solotrip nach China, mit dem Gefühl abgeschnitten zu sein von der ihm vertrauten Welt, endete Hofmann nach einer durchzechten Nacht auf dem Gehsteig. „I must be quite a show“, war der Gedanke, der schließlich in wenigen Minuten den Rest des Songs hervorsprudeln ließ. „I’m ready to cry for what I’ve done, and I’m ready for all that is yet to be“ zeigt einen John Doe, der gleichzeitig auf Zukunft und Vergangenheit blickt.
Aber 20149-Milano? Das fand Hofmann am nächsten Morgen – zu seiner eigenen Überraschung – unzählige Male auf seinen Notizzettel gekritzelt. Wenn man nichts hat zum Festhalten, greift der Instinkt nach dem Vertrauten. So lange, bis wir wieder wissen, wo es weiter geht.

https://www.facebook.com/theghibertins/

https://www.theghibertins.com

https://www.instagram.com/theghibertins/

https://www.youtube.com/channel/UCZwBC5g_hEWnprFFrZZJzhA

Quelle:
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Die 101FM Wunschbox

Euer Wunsch ist uns Befehl

Das Leben ist manchmal doch ein Wunschkonzert. Immer wenn Live gesendet wird, seid ihr Musikchef. Schickt uns eure Musikwünsche und grüßt eure Lieben damit übers Radio! 

Wir freuen uns auf eure Wünsche.